Köper steht für Köperbindung. Diese Art des Webens wird für viele verschiedene Stoffe wie Jeans, Denim und Gabardine verwendet. Köper zeichnet sich durch die schrägen Linien (Grat) aus, welche durch das Weben entstehen. Es gibt zwei Arten von Köper: Schuss- und Kettköper. Bei der ersten Variante sind auf der Warenseite überwiegend Schussfäden zu sehen. Bei Kettköper ist dies genau umgekehrt. Je nach Art der Linie ergibt sich ein S-Grat-Köper (von oben links nach unten rechts) oder ein Z-Grat-Köper (von unten links nach oben rechts).

Kontaktformular herunterladen